An die Öffentlichkeit

Die am 1. Dezember 2019 ausgestrahlte Sendung "ttt – titel thesen temperamente" mit dem provokativen Beitragstitel „Das vergessene Massaker - Wie Kemal Atatürk Aleviten ermorden ließ“ haben wir mit großen Bedauern und Entsetzen verfolgt. Fern ab von jeglichen historischen Fakten und neutraler Berichterstattung wurden die Zuschauer in dem sechs Minuten und vier Sekunden lang dauernden Beitrag gezielt in die Irre geführt. Leider können wir uns dem Eindruck nicht erwehren, dass der Beitrag Teil einer Schmutzkampagne gegen die historische Person Mustafa Kemal Atatürk und dessen humanistisch-weltlich geprägten Wertvorstellungen ist.

Ein international hoch geachteter Staatsmann, der sein Volk in einer aussichtslosen Lage Anfang des 20. Jahrhunderts in die Unabhängigkeit verhalf, gesellschaftlich nach westlichem Vorbild revolutionierte und letztlich die heutige moderne Republik Türkei mit laizistisch-demokratischen Charakter erschuf. Selbst nach fast 100 Jahren werden seine freiheitlich-demokratischen Prinzipien und Errungenschaften weltweit wertgeschätzt und stellen unvermindert eine Inspirationsquelle für die unterdrückten Völker und Länder der Welt – vorrangig im muslimischen Raum dar.


Es ist schlichtweg unverantwortlich, einen derartigen Beitrag auszustrahlen, der nur auf Basis von subjektiven Meinungen die historischen Tatsachen verdreht und dabei die geschichtlichen Gegebenheiten der Region sowie die imperialen Machtinteressen und feudalen Gesellschaftsstrukturen bewusst ausblendet.

Die Volksgruppe der Aleviten, die in dem Beitrag als Opfer von Staatsgewalt und Verfolgung stilisiert wird, ist ein konstitutiver Bestandteil des neuen Staates gewesen. Mit Gründung der neuen Republik waren alle Menschen durch das Prinzip der staatsbürgerlichen Identifikation verbunden, gleichgültig welcher Ethnie, Abstammung oder Religion jemand sie zugehörig waren. So haben die Aleviten (wie alle anderen Gruppierungen) seit der Gründung der Türkischen Republik wichtige politische und staatliche Positionen innegehalten und sind den Grundwerten der türkischen Verfassung (Laizismus/Religionsfreiheit, Demokratie, sozialer Rechtsstaat) und insbesondere Mustafa Kemal Atatürk für seine Reformen sehr eng verbunden. Gemäß der heutigen türkischen Verfassung ist jeder Bürger unabhängig von seiner Sprache, Rasse/Ethnie, Glaube, Hautfarbe, sozialer Zugehörigkeit oder politischer Einstellung vor dem Gesetz gleichgestellt, wie wir es auch von dem deutschen Grundgesetz kennen.

In einer Zeit, in der ethnisch-religiös motivierte Konfliktherde und Kriege Leid und Elend verursachen, und nunmehr auch in Europa rechtsextreme Gruppierungen und Parteien in die Parlamente einziehen und damit die Demokratie gefährden, schüren Sie mit diesem Beitrag weitere Konflikte und Hassgedanken in der Bevölkerung. Es grenzt geradezu an Schizophrenie zu behaupten, dass Mustafa Kemal Atatürk einen Völkermord an „den Aleviten“ begangen habe. Das Gegenteil ist der Fall: Atatürk hat zusammen mit allen Volksgruppen eine revolutionäre Bewegung angeführt, der schließlich den religiösen Fundamentalismus und patriarchalischen Feudalismus aus dem gesellschaftlichen Leben der damaligen Zeit verbannte.

Eine unabhängige und freie Presse ist eines der wesentlichen Grundsteine einer demokratischen und pluralistischen Grundordnung. Der öffentliche Rundfunk und das Fernsehen in Deutschland tragen hierbei eine große gesellschaftliche Verantwortung. Dieser Verantwortung (und dem gesetzlichen Staatsauftrag) kann man allerdings nur gerecht werden, wenn man im Sinne einer neutralen Berichterstattung dem Berufstand des (investigativen) Journalismus gerechten Maßstäben treu bleibt.

Wir verurteilen „Das Erste“ und die Programmverantwortlichen von "ttt – titel thesen temperamente" aufgrund der verzerrten und manipulativen Darstellung von Mustafa Kemal Atatürk und der türkischen Gründungsgeschichte, die mit der am 1. Dezember 2019 ausgestrahlten Sendung "ttt – titel thesen temperamente" verfolgt wurde.

Unseren Protest werden wir auf allen Plattformen und Medien auf demokratischem Wege kundtun.

Wir fordern das Erste Deutsche Fernsehen eindringlich auf, die historischen Fakten korrekt darzustellen und sich von der türkischen Gesellschaft (inklusive der Aleviten) für die falsche und hetzerische Darstellung zu entschuldigen.

Im Namen der türkischen Gemeinde in Deutschland und aller Mitlieder und Freunde des Vereins zur Förderung des Gedankenguts Atatürks in Hessen e.V.
- Der Vorstand -
Strahlenberger Str. 128
Offenbach am Main

PS: Die Programmverantwortlichen der Sendung können Sie unter folgenden Adressen anschreiben:
Email: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
Telefon: 089/5900-25137
Fax: 089/5900-27637

KAMUOYUNUN DİKKATİNE

1 Aralık 2019 gecesi Alman devlet televizyonu ARD’de “belgesel” kategorisi altında yayınlanan “Das vergessene Massaker - Unutulan Katliam“ adlı programı büyük bir üzüntü, şaşkınlık ve öfke ile izledik. Tarihi gerçeklerle uzaktan yakından ilgisi olmayan, kulaktan dolma bilgilerle 80 milyonluk Alman toplumu 6 dakika 4 saniye boyunca meşgul edilmiş ve Anadolu’da bir devrim gerçekleştirip, insani merkeze koyup, laik, demokratik Türkiye Cumhuriyeti’ni kuran 20. yüzyılın en büyük lideri Mustafa Kemal Atatürk’ün adı böyle bir program ile karalanmak istenmiştir. Bir aydınlanma devrimi olarak başlayan ve basta müslüman toplumlar olmak üzere, bütün mazlum halklara kılavuz olan bu felsefe, aradan 100 yıl geçmesine rağmen bütün dünyanın takdirini kazanmakta ve dikkatini çekmektedir.

Bölge coğrafyasını, Anadolu’yu, Musul’u, Kerkük’ü, bölgenin toplum yapısını, feodal düzeni, aşiretleri bilmeden daha da önemlisi emperyal güçlerin rollerini analiz etmeden böylesine bir program yapmak tarihe saygısızlıktır.

Programda özellikle üstüne basılarak dile getirilen Aleviler, Türkiye Cumhuriyeti’nin temel unsurlarıdır. Dünyanın birçok yerinde mezhepsel çatışmalar sonucu yaşanan trajedilerin arasında, Aleviler, laik demokratik sosyal ve hukuk devleti olan Türkiye Cumhuriyeti’nin kurulusunda önemli görevler almış ve kurulduğu günden bugüne de büyük bir sadakatle bu değerlere bağlı kalmışlardır. Ülkemizin 100 yıl boyunca büyük emeklerle elde edilen kazanımlarını korumak için halen büyük bir özveri ile çalışmaktadırlar.

Türkiye Cumhuriyeti’nin her vatandaşı dil, ırk, renk, cinsiyet, siyasi düşünce, inanç, din, mezhep ve benzeri sebeplerle ayırım gözetilmeksizin kanun önünde eşittir. Bu kanun Almanya Anayasası’nın ilgili maddesi ile de birebir örtüşmektedir.

Mezhep çatışmalarının arttığı, basta Avrupa olmak üzere aşırı sağ grupların meclise girdiği bu dönemde, mezhepleşme, aşırı milliyetçilik, kökten dincilik karsında bir panzehir olarak ortaya çıkıp 100 sene önce Anadolu’da bir devrim gerçekleştiren büyük lider Mustafa Kemal Atatürk’ü, arkadaşlarını ve felsefemizi bu şekilde lanse eden ARD Televizyonunu kınıyoruz.

Bağımsız ve özgür basının demokrasinin temeli olduğunun altını bir daha çizmek istiyoruz. Gerek Türkiye’de gerekse Almanya’da bunun için mücadele etmeye ve demokratik tepkilerimizi dile getirmeye devam edeceğiz. Talebimiz, 1990’lardan beri milyonlarca insanın hayatını kaybettiği, evini yurdunu terk ettiği Ortadoğu’ya çözüm aranırken, Anadolu’ya 100 sene önce ilaç olan Cumhuriyet Devrimlerinin Alman Toplumuna şeffaf, doğru ve detaylı bir şekilde anlatılması ve bu programın yanlış içeriği nedeniyle Türk Toplumundan özür dilenmesidir.

Saygılarımızla,
Hessen Eyaleti Atatürkçü Düşünce Derneği

NOT:
Vatandaşlarımızın demokratik tepkilerini dile getirmeleri için ilgili iletişim bilgilerini paylaşıyoruz.
Email: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
Telefon: 089/5900-25137
Fax: 089/5900-27637

Joomla templates by a4joomla